Erfahrungen mit iGraal

Da das schnelle Internet ĂŒber Kabel und Mobilfunk mittlerweile auch in den letzten Winkel der Republik vordringt, boomt das Online-Shopping wie nie zuvor.

Warum also nicht auch beim Online-Shopping Cashback-Systeme nutzen, wie sie beispielsweise durch Payback schon seit fast 20 Jahren im stationÀren Handel etabliert sind?

Eines der grĂ¶ĂŸten Cashback-Portale ist die im Jahr 2006 gegrĂŒndete Plattform iGraal, die in Deutschland und Frankreich tĂ€tig ist und bereits jetzt ĂŒber mehr als 2,5 Millionen Mitglieder verfĂŒgt. Aber lohnt sich das wirklich?

Wie funktioniert das iGraal Portal?

Alles, was es zum Geldsparen beim Online-Shopping braucht, ist die Anmeldung auf dem Online-Portal von iGraal, die mit wenigen Mausklicks und lediglich durch die Eingabe einiger personenbezogener Daten zum Zweck der Abrechnung abgeschlossen ist. Die Funktionsweise des Portals ist ebenfalls denkbar einfach, denn sobald man bei einem der derzeit ĂŒber 3.000 Partnershops einkauft, spart man bares Geld.

Im Detail handelt es sich bei dem Chash-Back-Portal nĂ€mlich um eine Art Vermittler, der den angeschlossenen Partnershops zu neuen Kunden verhilft, respektive Anreize dafĂŒr schafft, dass Bestandskunden weiterhin dort einkaufen. Dies geschieht ĂŒber Provisionszahlungen, die der Shop fĂŒr jeden ĂŒber iGraal getĂ€tigten Verkauf an das Portal zahlt.

Die Provision dient einerseits der Finanzierung der UnternehmenstĂ€tigkeit von iGraal, wird jedoch andererseits grĂ¶ĂŸtenteils an die Mitglieder der Plattform weitergegeben.

Dabei handelt es sich dann um den sogenannten Kickback, der sich auf dem Kundenkonto ansammelt. Somit entsteht entlang der kompletten Shoppingkette eine Win-win-win-Situation. Zumal der betreffende Online-Shop seinen Umsatz steigert, das Portal am Umsatz beteiligt wird und der Online-Shopper bei jedem Einkauf Geld spart.

Wie lÀuft das Online-Shopping bei iGraal in der Praxis ab?

Wer Geld beim Shoppen sparen möchte, kann wahlweise die iGraal-Toolbar im Browser seines Computers installieren oder direkt ĂŒber die Website des Anbieters auf die Shops zugreifen.

Alle an das System angeschlossenen Shops können ĂŒber ein gut sortiertes Drop-Down-MenĂŒ auf der Website ausgewĂ€hlt werden. Per Klick auf die jeweils zugeordnete SchaltflĂ€che »Cashback aktivieren« wird die Cashback-Funktion fĂŒr den betreffenden Shop scharf geschaltet und dem User per Link zugeordnet. Ohne Aktivierung der Funktion ist es nicht möglich, am Cashback-System beteiligt zu werden.

Lohnt sich iGraal denn wirklich?

Der große Vorteil liegt klar auf der Hand, denn ĂŒber das Portal kann jeder Online-Shopper Geld sparen, ohne sein Kaufverhalten großartig Ă€ndern zu mĂŒssen.

Ermöglicht wird dies durch die Tatsache, dass mehrere tausend Unternehmen aus Branchen wie Mode, Reisen, Essen, Automobil und Technik mit iGraal kooperieren. Darunter sind etwa namhafte Unternehmen wie die Lufthansa, Media Markt, Adidas, Dell, Otto und Zalando. Wie viel aber lĂ€sst sich durch den Einkauf ĂŒber die Plattform sparen?

ErfahrungsgemĂ€ĂŸ schwankt der Kickback, der nach dem Einkauf auf dem iGraal-Konto gutgeschrieben wird, zwischen einem Prozent und bis zu zehn Prozent des Einkaufswertes. Wie hoch dieser Prozentsatz ausfĂ€llt, hĂ€ngt dabei von den Produktgruppen ab.

WÀhrend Unternehmen in Branchen mit geringen Verdienstmargen (z.B. Airlines) in der Regel zwischen einem und drei Prozent bieten, sind es bei margenstarken HÀndlern bzw. Herstellern mit Direktvertrieb (z.B. Adidas) tendenziell höhere Werte im Bereich von sieben bis zehn Prozent.

Sobald sich durch das Shopping mindestens 20 € auf dem Nutzerkonto angesammelt haben, kann der Betrag wahlweise via Paypal ausgezahlt oder direkt auf ein hinterlegtes Bankkonto ĂŒberwiesen werden.

Wie schnell dies passiert, ist natĂŒrlich von den persönlichen Einkaufsgewohnheiten abhĂ€ngig, wenngleich mit der Registrierung gleich ein Anmeldebonus von fĂŒnf Euro auf dem Nutzerkonto gutgeschrieben wird.

Welche Nachteile hat das Shopping ĂŒber iGraal?

Mit handfesten Nachteilen ist das Online-Shopping ĂŒber iGraal nicht verbunden, zumal auf den Nutzer weder Kosten noch Verpflichtungen zukommen. Nennenswert ist höchstens die Tatsache, dass das Cashback-System zu zusĂ€tzlichen KĂ€ufen animiert, die andernfalls nicht getĂ€tigt worden wĂ€ren.

Jeder Nutzer sollte sein Kaufverhalten also im Auge behalten und nicht unnötig Geld ausgeben. Dann nĂ€mlich erĂŒbrigt sich der Spareffekt, der mit iGraal erreicht werden kann.

Wie hÀlt es iGraal mit dem Datenschutz?

Da das Unternehmen in Frankreich ansÀssig und ebenfalls in Deutschland tÀtig ist, ist es sowohl den Datenschutzregularien der EU als auch den strengen Auflagen des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG) unterworfen.

Damit ist garantiert, dass die hinterlegten Nutzerdaten nicht an unbefugte Dritter weitergereicht werden. Zudem verfolgt das Unternehmen auf seiner Website eine sehr transparente Kommunikationspolitik hinsichtlich des Datenschutzes, sodass sich jeder User leicht ĂŒber die Details des Datenschutzes informieren kann.

Fazit

Unter dem Strich lohnt sich die Teilnahme am Cashback-System von iGraal fĂŒr alle, die regelmĂ€ĂŸig online einkaufen gehen, da die Auszahlungsgrenze selbst bei Gelegenheits-Shoppern schnell erreicht ist. Das große Partnernetzwerk spricht ebenfalls fĂŒr den Anbieter. Lediglich das eigene Konsumverhalten gibt Anlass zur Vorsicht.

FAQ:

Ist iGraal seriös?

Ja, iGraal ist ein internationales Unternehmen mit Sitz in Frankreich.

Wie funktioniert iGraal?

Bei iGraal bekommst Du Prozente erstattet, wenn Du online einkaufst.

Welche Shops hat iGraal?

iGraal hat mehr als 900 Shops.

Du hast noch offene Fragen? Dann schreib uns einen Kommentar!

Quellen:

Bild: Screenshot igraal.com, 03/2018

Dmitry Poborchiy

Dmitry Poborchiy

B. Eng.

Dmitry ist der GrĂŒnder von Bonexo. Nach seinem Studium ist er selbstĂ€ndig geworden und beschĂ€ftigt sich jetzt mit der Optimierung von Finanzen fĂŒr mehr Netto vom Brutto.

Diese Webseite wird durch User finanziert. Einige Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und ĂŒber diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. FĂŒr dich verĂ€ndert sich der Preis nicht.

Artikel zum Thema:

Eine Antwort

  1. Ich habe gerade die ersten EinkĂ€ufe getĂ€tigt und festgestellt, dass z.B. DocMorris im eigenen Shop gĂŒnstigere Preise aufruft als wenn man ĂŒber igraal auf den Shop umgeleitet wird. Der Cashback Bonus war nichtmal hochgenug um die Differenz auszugleichen. Letztlich habe ich mehr gezahlt und auch noch mit meinen Daten an den Drittanbieter. Dann shoppe ich doch lieber direkt auf den Shops.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.