Erfahrungen mit WooWee

Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten, online Geld zu verdienen. Das bietet die Plattform WooWee auch.

Neben Online-UmfragenProdukttests und Cashback-Systemen haben sich auch sogenannte Microjobs, die in wenigen Minuten am eigenen PC oder auf dem Smartphone zu erledigen sind, als interessante Nebenverdienstquelle etabliert.

WooWee ist eine Plattform, auf der Internetuser etwas mit Clickworking verdienen können. Wie bei allen derartigen Angeboten stellt sich jedoch die Frage nach der tatsächlichen Verdienstmöglichkeit und der Seriosität des Anbieters.

Wer steckt hinter WooWee?

Hinter der Clickworking-Plattform WooWee steckt die in Schweig bei Nürnberg ansässige WooWee UG. Das junge Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, die Art und Weise, wie online zu erledigende Aufgaben effizient abgearbeitet werden können, zu revolutionieren.

Wie andere Clickworking-Plattformen setzt auch WooWee auf versierte Internetnutzer, die Wartezeiten beim Arzt, im Bus oder während der Werbepause auf dem Sofa dafür nutzen möchten, um online kleine Aufgaben zu erfüllen und dafür eine Bezahlung zu erhalten.

Damit schlägt das Unternehmen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Einerseits können Internetuser Leerlaufphasen durch einfache Arbeiten und zum Geldverdienen nutzen und andererseits haben die Unternehmen die Gewissheit, dass die in Auftrag gegebenen Aufgaben schnell, qualitativ hochwertige und kosteneffizient erledigt werden.

Alternative: Meinungsumfragen beantworten und Geld verdienen

Bezahlte Online-Umfragen sind Befragungen zu unterschiedlichen Themen, bei denen die Meinung oder die Vorlieben der Teilnehmer abgefragt werden. Da die Beantwortung der Fragen Zeit kostet, wird im Gegenzug vom ausführenden Unternehmen eine Vergütung angeboten. Damit soll der zeitliche Aufwand der Teilnehmer für die Beantwortung der Fragen entschädigt werden.

Anbieter von bezahlten Umfragen: Top 3

AnbieterAuszahlungArt der AuszahlungReview
MeinungsOrtab 2,5 €PayPal, ProdukttestsReview Anmeldung
GfKab 20 €Gutscheine, PrämienReview Anmeldung
Nielsen Homescans. weiterGutscheine, PrämienReview Anmeldung

Anmeldung bei WooWee

Wer zum ersten Mal auf die Plattform gelangt, wird von einem aufgeräumten Interface in schlichtem aber schickem Design begrüßt, das dank Mobiloptimierung auch auf Mobilgeräten wie Smartphones und Tablet-PCs optimal zu bedienen ist.

Um bei WooWee Geld verdienen zu können, ist lediglich die Registrierung mit den obligatorischen personenbezogenen Daten notwendig, die in erster Linie der korrekten Abrechnung des erzielten Verdienstes dienen.

Im Gegensatz zu anderen Plattformen, die es auch Minderjährigen erlauben, sich etwas hinzuzuverdienen, ist die Registrierung bei WooWee leider nur für Volljährige möglich.

Wie funktioniert die WooWee Plattform?

Nach der Registrierung kann es auf der Plattform bereits losgehen. Die aktuell verfügbaren Aufgaben werden dabei im Hauptmenü unter dem Unterpunkt »Aufgaben« aufgeführt.

Jede Aufgabe ist dabei mit einer detaillierten Beschreibung versehen, die in mehreren Schritten erklärt, was genau zu erledigen ist. Um die Aufgabe zu erledigen, muss diese per Klick auf den Button »Annehmen« für die Erledigung aktiviert werden.

Ab diesem Zeitpunkt hat der Nutzer maximal 15 Minuten Zeit, um die Aufgabe am selben Gerät zu erfüllen. Wird das Zeitlimit überschritten oder werden die einzelnen Schritte aus dem Briefing nicht eingehalten, wird die Aufgabe abgebrochen und wandert zurück in den Aufgabenpool.

Sobald die Aufgabe jedoch erfolgreich erledigt ist, überprüft das System automatisch die Korrektheit der Ausführung und schreibt die erzielte Provision binnen 60 Sekunden auf dem Nutzerkonto gut.

Ein Praxisbeispiel: Häufig sind auf WooWee Suchaufträge über die Suchmaschine Google zu erledigen. Aufgaben beinhalten dementsprechend oft die Anforderung, etwas bei Google zu suchen, die Ergebnisse nach einem bestimmten Treffer zu durchforsten und auf der Zielseite eine bestimmte Aktion auszuführen. Alles in allem dauern solche Aufträge für versierte Internetnutzer in der Regel nicht länger als 1-2 Minuten.

Wie viel Geld kann ich bei WooWee verdienen?

Der Verdienst richtet sich bei WooWee nach einem gestaffelten Levelsystem. Jeder Nutzer startet auf Level 1 und bekommt damit 10 Prozent der maximalen Auftragsvergütung auf dem Nutzerkonto gutgeschrieben.

Mit jedem Levelaufstieg erhöht sich die Vergütung um 10 Prozent, bis schließlich die volle Vergütungsstufe erreicht ist. Levelaufstiege werden dabei durch die Erledigung von Aufgaben erzielt.

Während die zweite Vergütungsstufe bereits nach 150 erfolgreich abgeschlossenen Aufträgen erreicht ist, müssen bis zur maximalen Vergütungsstufe 18.000 Microjobs erledigt werden.

Je nach Level und Dauer des Auftrags liegt die Verdienstspanne zwischen rund 2 Cent und 50 Cent pro Auftrag. Da die Aufträge jedoch nur einen minimalen Zeitaufwand erfordern und das »Leveln« somit schnell von der Hand geht, dauert es bis zum Erreichen der Auszahlungsgrenze von nur fünf Euro oft nicht einmal zwei Wochen.

Ist diese magische Grenze erreicht, kann der angesammelte Betrag wahlweise auf ein Paypal-Konto oder ein reguläres Bankkonto ausgezahlt werden.

Eine zusätzliche Einnahmequelle bietet das Werben von Freunden. Neben einer Umsatzbeteiligung von 10 Prozent lockt eine einmalige Vergütung in Höhe von zwei € pro geworbenem Freund, sobald dieser selbst mindestens fünf Euro auf WooWee verdient hat.

Wie hält es WooWee mit dem Datenschutz?

Das Thema Datenschutz wird bei WooWee großgeschrieben, zumal das Unternehmen auf seiner Website sehr transparent darüber aufklärt, wie die Tracking-Tools, die die korrekte Erledigung der Aufgaben überwachen, funktionieren.

Hinzu kommt die Tatsache, dass sich das Unternehmen den Regularien des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) unterwerfen muss und damit garantiert, dass personenbezogene Daten nicht an unbefugte Dritte weitergereicht werden.

Fazit

Für alle, die sich diverse Wartezeiten verkürzen und dabei noch etwas Produktives tun möchten, ist WooWee eine ideale Plattform, zumal dort mit wenig Aufwand ein ansehnlicher Nebenverdienst erwirtschaftet werden kann.

Da auch die Auszahlungen erfahrungsgemäß reibungslos funktionieren, kann WooWee uneingeschränkt empfohlen werden. Schade ist lediglich, dass die Teilnahme ausschließlich volljährigen Personen möglich ist.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (53 Bewertungen, Mittelwert: 3,51 aus 5)
Erfahrungen mit WooWeeLoading...

Quellen

Bild: ©shutterstock – Yuganov Konstantin

weitere Artikel:

9 Gedanken zu „Erfahrungen mit WooWee“

  1. leider kann ich aus eigener Erfahrung nicht so positiv über Woowee berichten.Ich warte auf 3 Auszahlungen,rückwirkend von März. Der Support existiert quasi nicht,da weder auf Mails noch auf Anrufe reagiert wird. Ich kann Woowee derzeit nicht empfehlen.

    Antworten
  2. meine AZs habe ich alle erhalten,wenn auch mit Wartezeit. Nun erlaubt Woowee jedem nur noch 1 Auszahlungsanforderung per Monat.
    Der Support ist leider quasi nicht vorhanden.
    Ferner hat Woowee vor einigen Tagen die Vergütungen für die zu erledigenden Aufgaben nahezu halbiert. Wie es bei Woowee nun mal
    so ist – ohne seine User darüber zu informieren. Man kann den Eindruck bekommen,dass es Woowee egal ist ob seine User zufrieden
    sind. Das ist schade, weil Woowee mal recht gut war und sich von Paidmailern oder anderen Verdienstmöglichkeiten abhob.

    Antworten
  3. Meiner Meinung nach ist der Laden eine Ausbeutung der Nutzer. Vergütungen werden oft nicht gutgeschrieben. Die Vergütung wenn man sie denn mal bekommt wird ständig gekürzt, von auf der Startseite angebrießenen 9 Cent bleiben im Schnitt noch 1,5 Cent und auf Auszahlungen kann man auch ewig warten.
    Fazit: Finger weg von diesem Verein.

    Antworten
    • Ich warte immer noch auf die Auszahlung vom Oktober 2019. Auf Anfragen per email wird nicht reagiert, stattdessen wurde mein Konto kommentarlos gesperrt. Bin mir keiner Schuld bewusst etwas falsch gemacht zu haben. Ich hatte auf Facebook gesehen, dass auch anderen so erging. Jetzt wurden die Kommentare gelöscht und er stehen nur noch positive da. Seriös kann man so etwas nicht nennen!

      Antworten
  4. Überhaupt nicht zu empfehlen! Pro abgeschlossene Aufgabe bekommt man 0,25 CENT!
    Also etwas zu googeln und eine Seite aufzurufen ist bestimmt mehr Wert als nicht mal einen Cent!
    Bei der Bezahlung für das Surfbar sieht es noch schlimmer aus…
    Aber hey man bekommt so paar Euro zusammen, braucht wahrscheinlich das doppelt und dreifache an Strom als man verdient aber was solls

    Auf keinen Fall anmelden!

    Antworten
  5. Dieser Artikel ist wohl ein Scherz?
    Haben Sie sich die Aufgaben mal angeschaut, die man dort erledigen soll?
    Ich schon. Zum Beispiel lautete eine Aufgabe so ähnlich:
    Geben Sie bei Google ein bestimmtes Keyword ein.und klicken Sie auf suchen. Danach gehen Sie auf Seite 2 und klicken auf diese Seite (Link wird angegeben).
    Bleiben sie eine Sekunde lang auf dieser Seite und gehen sie zurück. Klicken Sie anschließend auf einen anderen Link (Link wird ebenso angegeben).
    Auf dieser Seite bleiben Sie etwa 30 Sekunden lang.

    Um Klartext zu sprechen:Für Google bedeutet das, dass die erste Seite schlecht war, weil der User nur eine Sekunde lang drauf war. Die andere Seite ist für den User also interessanter. Auf Dauer wird Google die andere Seite bevorzugen und sie in ihren Rankings hochsteigen lassen. Das was hier passiert, ist SEO-Manipulation höchster Sorte.

    Wenn das Google mitbekommt, wird diese Seite aus dem Index gelöscht, das kann ich garantieren.

    Ich verstehe nur nicht, wie Ihr so einen Artikel veröffentlichen könnt???

    Antworten
  6. Ich kann im Moment auch nur von Woowee abraten, der Artikel hier ist leider veraltet und es hat sich einiges am WooWee System geändert dieses Jahr allein drei mal. Informationen zu Änderungen bekommt man vorher nicht und wird nur mit einem Bestätigungbutton überrümpelt.
    Die Verdienste werden von Heute auf Morgen verändert, wenn man Pech hat in diesem Zuge auch gleich gesperrt und weiss nicht weshalb da man bisher so die Aufgaben abgearbeitet hat.
    Viele Aufgaben sind fehlerhaft und werden nach Meldung einfach wieder eingestellt frei nach dem wird schon keiner merken, einige der aufzusuchenden Seiten sind auch richtige Datenmonster hochauflösende Bilder sind keine Seltenheit und erschöpfen dein Datemvolumen.
    Antworten bekommt man wenn nur zögerlich, Auszahlungen dauern länger als in den AGB angegeben.
    Ein Forum für Probleme wurde mal einmal geplant nie umgesetzt, die Problemlöser sollten die Benutzer selbst sein.

    Den Betrag von Erik im August kann ich in vollem Umfang bestätigen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar