11 seriöse Möglichkeiten Online Geld zu verdienen

Die Digitalisierung schreitet weiter voran, sodass sich auch große Teile der Arbeitswelt in den digitalen Raum des Internets verlagern. Dementsprechend groß gestaltet sich auch das Spektrum der möglichen Verdienstquellen, die sowohl hauptberuflich als auch im Nebenerwerb erschlossen werden können.

Die online Verdienstmöglichkeiten reichen von einfachen Tätigkeiten wie der Teilnahme an Online-Befragungen über die Produktion von Videos und Texten bis hin zur Einrichtung eines eigenen Online-Shops. Wir zeigen auf worauf man in jedem Fall achten sollte, damit sich das auch lohnt.

Achte auf seriöse Anbieter!

Bevor es mit dem Geldverdienen im Netz losgehen kann, sollte sich allerdings jeder dessen bewusst sein, dass die neuen Möglichkeiten auch Menschen anlocken, die es mit den Gesetzen nicht ganz so genau nehmen. Bei Lockangeboten, die einen hohen Verdienst bei minimalem Aufwand versprechen, ist Vorsicht geboten.

1. Bezahlte Online-Umfragen

Wer online Geld verdienen möchte, beginnt häufig mit der Teilnahme an bezahlten Online-Umfragen. Diese Umfragen dienen Marktforschungszwecken und werden in der Regel von renommierten Marktforschungsunternehmen durchgeführt, die im Auftrag von bekannten Industrieunternehmen herausfinden möchten, welche Produkte am Markt gefragt sind, respektive welche Trends Einfluss auf zukünftige Produkte haben könnten.

Wer an Online-Umfragen teilnehmen möchte, muss sich auf einem sogenannten Panel der Marktforschungsinstitute registrieren und erhält dort die Möglichkeit, Umfragen auszufüllen, die sich am eigenen Interessenprofil orientieren.

Die Verdienstmöglichkeiten richten sich dabei nach dem zeitlichen Aufwand, der mit der Beantwortung einer Umfrage verbunden ist. Zwar ist für diese Tätigkeit kein besonderes Know-how nötig, mit 2-6 Euro pro Stunde fällt der Verdienst aber auch entsprechend gering aus.

Top 3 Anbieter von bezahlten Umfragen:

AnbieterAuszahlungArt der AuszahlungTest
Myiyo ab 20 €PaypalTestzum Anbieter
MeinungsOrtab 2,5 €PayPal, ProdukttestsTestzum Anbieter

2. Geld verdienen mit Produkttests

Herstellern und großen Firmen ist die Meinung von Kunden besonders wichtig. Bevor man ein Produkt auf den Markt bringt, muss es vom Endverbraucher getestet werden. Sie als Produkttester übernehmen diese Aufgabe. Sie können die Produkte nach dem Test nicht nur kostenlos behalten sondern werden in einigen Fällen mit Geld entlohnt.

Produkte aus allen Branchen werden getestet. Dazu gehören: Elektronik, Haushaltsprodukte, Lebensmittel, Kosmetik, Computerspiele und Apps.

Bei Marktforschungsunternehmen und Testplattformen bekommt man häufig nach einer ersten Registrierung automatisch passende Produkte vorgeschlagen, für die man zur beabsichtigten Zielgruppe gehört. Um das Produkt zu testen, braucht man dann nur die Testanfrage anzunehmen.

Die Entlohnung ist abhängig vom jeweiligen Unternehmen, von der Art des Tests und vom Umfang des Tests. Meistens dürfen Sie die Produkte kostenlos behalten oder bekommen sogar Geld fürs Testen.

Anbieter von Produkttests

AnbieterAuszahlungArt der AuszahlungTest
MeinungsOrtab 2,5 €PayPal, ProdukttestsTestzum Anbieter
swagbucksab 5 €Amazon, Paypal und eGutscheine, ProdukttestsTestzum Anbieter

3. Wechselpämie erhalten

Geldprämie für den Girokontowechsel 

Viele Banken bieten mittlerweile kostenlose Girokonten an und verschenken dabei sogar zusätzlich Geld. Dies erfolgt durch einen Bonus oder auch Startguthaben genannt. Damit möchten die Banken neue Kunden gewinnen. Die Prämien für die Kontoeröffnung, die mit wenigen Klicks online funktioniert, belaufen sich meist auf 30 bis 200 Euro. Der Bonus ist häufig an Bedingungen wie einen Mindestgeldeingang geknüpft, so dass man vor der Kontoeröffnung die Voraussetzungen prüfen sollte.

Girokonten mit Prämie

Hinweis: Information laut § 18 Abs. 6 Zahlungskontengesetz: Dieser Vergleich stellt keine vollständige Marktübersicht dar.
AnbieterPrämieBedingungKontogebührGeld abhebenOnline-Identp.a. Dispozins
1822direkt 75 €3 mal Geldeingang von 1000 € mtl.0 €, bei Geldeingangkostenlos an 25.000 Automaten in DEnein7,17 %zum Anbieter
Norisbank kostenlosen Kontowechselservice benutzen0 €, bedingungsloskostenlos an 9.000 Automaten in DE, 1300 Shell Tankstellen und im Handelja10,85 %zum Anbieter

Kreditkarte beantragen und eine Prämie abstauben

Kreditkarten werden ab und zu mit Startguthaben vergeben. Hierbei kann es sich um Angebote mit einer Prämie von 50 bis 100 Euro handeln. Auch bei diesem Willkommensbonus besteht das Ziel der Banken wieder darin, Neukunden zu gewinnen. Bei einigen Kreditkarten ist es erforderlich, gleichzeitig ein Girokonto zu eröffnen, während andere darauf verzichten.

Kostenlose Kreditkarten mit Bonus

AnbieterBonusBedingungGebührGeld abhebenOnline-IdentZins
Santander 1Plus Visa Card Teilzahlungkeine0 €, bedingungslosWeltweit kostenlosja13,98 % Teilzahlung p.a.zum Anbieter
Hanseatic Bank – GenialCard Teilzahlungkeine0 €, bedingungslosWeltweit kostenlosnein13,6 % Teilzahlung p.a.zum Anbieter

Strom-oder Gasanbieter wechseln

Zahlreiche Stromanbieter werben aufgrund des hart umkämpften Markts seit langem mit einem Neukundenbonus. Er kann als Fixbetrag 50 bis 200 Euro betragen und wird oftmals schon nach drei Monaten nach Vertragsbeginn direkt aufs Konto bezahlt. Die Bonushöhe richtet sich oftmals auch prozentual nach den jährlichen Kosten, also dem Verbrauch. Davon werden beispielsweise 10 bis 25 Prozent gezahlt. Man sollten daher jährlich einen Vergleich der Stromanbieter durchführen, um von besseren Preisen und einem Begrüßungsbonus zu profitieren.

Stromanbieter-Vergleich

Gasanbieter-Vergleich

Internetanbieter wechseln

Heutzutage verfügen die meisten Menschen über einen DSL-Tarif. Doch nur wenige haben die Lust, den DSL-Vertrag zu wechseln. Dabei ist es mit dem DSL-Tarifrechner sehr einfach, die Angebote zu vergleichen und den günstigsten und besten Anbieter auszuwählen. Auch hier kann man von niedrigeren monatlichen Preisen und einer DSL-Wechselprämie von 100 Euro oder mehr profitieren. Die Kunden sollen damit von der Konkurrenz abgeworben werden. Wenn es hunderte Euro vom neuen Anbieter gibt, ist der genaue Blick lohnenswert. Ein Wechsel macht meist spätestens nach zwei Jahren Sinn, da die günstigeren Neukundenrabatte nun gewöhnlich wegfallen, sodass die Grundpreise höher sind. 

DSL- Anbietervergleichsrechner

Versicherung wechseln

Durch einen Versicherungswechsel kann man nicht nur durch günstigere monatliche Beiträge Geld sparen, sondern ebenso Prämien kassieren, beispielsweise durch einen Wechsel des Anbieters bei der Kfz-, Haftpflicht- oder Hausratversicherung. Vergleichen der aktuellen Angebote lohnt sich. Als Bonus werden teilweise mehr als 300 Euro Vermittlungsprovision auf das Konto überwiesen.

4. Online-Blog betreiben

Wer sich für ein bestimmtes Thema begeistern kann und die Welt etwas davon wissen lassen möchte, kann mit seiner Leidenschaft mit Hilfe eines Blogs ebenfalls Geld verdienen. Allerdings werden für einen gut laufenden Blog einige Dinge benötigt. Erstens qualitativ hochwertiger Content und zweitens eine gehörige Portion Durchhaltevermögen.

Wichtig und grundlegend ist eine große, möglichst treue Leserschaft. Wer ernsthaft Geld verdienen möchte, sollte mindestens 1.000 Leser pro Tag und eine starke und engagierte Community mit dem Blog aufbauen.

Wichtig ist natürlich dafür auch das Thema: Es muss möglichst klar umgrenzt, interessant und dabei auch möglichst einzigartig sein, um genug Follower anzuziehen und auch zu halten. Bei der Themenauswahl sind ein wenig Erfahrung, Fingerspitzengefühl und viel Leidenschaft für ein Thema unbedingt gefragt.

Online-Blog monetarisieren

  • Adsense-Einnahmen: Mit Google Adwords verdient vor allem Google Geld – mit Adsense kann auch der Blogbetreiber ein wenig Bares einstreichen. Man erlaubt Google, auf dem Blog Werbeanzeigen in einem Kasten zu schalten. Wird darauf geklickt, klingelt die Kasse.
  • Affiliate-Marketing: Affiliate Marketing ist wahrscheinlich die am häufigsten und am intensivsten genutzte Geldquelle für viele Blogbetreiber. Man verlinkt Produkte oder ganze Shops und Seiten, die thematisch passen auf seiner Webseite. Mithilfe eines Tracking-Codes, der im Link eingebettet ist, wird man dann für alle Leser bezahlt, die man auf die jeweilige Seite schickt, oder die dort etwas kaufen.
  • Gastbeiträge: Sogenannte “Sponsored Posts” sind werbliche Beiträge, die Werbetreibende auf den Blogs anderer schalten, wenn sie ein thematisch passendes Blog haben. Der Blogger wird dann dafür bezahlt, wenn er die Beiträge veröffentlicht. Oft sogar recht gut bezahlt, manche dieser Werbe-Artikel bringen über 100 Euro.
  • Direkt Geld verdienen: Leser können – etwa über Flattr oder Patreon- Geld an den Blogger spenden. Auch Paid-Content-Modelle sind möglich, wo man Geld für das Lesen von besonders hochwertigen Artikeln verlangt. Und natürlich kann man zum eigenen Blogthema auch Ebooks schreiben und über das Blog bewerben und verkaufen. Für viele Blogger ist das die Haupteinnahmequelle ihrer Arbeit.

5. Mit YouTube Geld verdienen

Die Zeiten, in denen es auf YouTube nur lustige Katzenvideos zu sehen gab, sind vorbei. In jeder Nische machen sich YouTuber mit kreativen Ideen und hochwertigem Content breit. Befördert wurde dieser Trend in den letzten Jahren zusätzlich durch die rapide sinkenden Preise für Kameras und anderes Zubehör.

Wer mit YouTube Geld verdienen will oder zum Versilbern seines Talents eine andere Videoplattform nutzen möchte, muss sich für eine Nische entscheiden, die die Menschen interessiert und diese so gut wie möglich füllen. Mit einer gehörigen Portion Ehrgeiz und Technikkenntnis lässt sich so eine Zuschauerbasis aufbauen, die die Klickzahlen und damit auch die Werbeeinnahmen in die Höhe treibt.

Viele erfolgreiche Unternehmer machen es vor. Wenn ein Video viele Klicks erhält, schaltet YouTube Anzeigen und damit kann jeder Geld verdienen. Damit es sich jedoch als Hauptjob auch wirklich lohnt, müssen Millionen von Klicks her. Nur eine überschaubare Zahl von YouTubern kann tatsächlich mit diesem Geschäft ihr Leben bestreiten. Aber eine Nebeneinkunft wäre ja auch schon mal nicht schlecht.

Es schaffen nur die wenigsten Youtube-Kanäle auf derart hohe Klickzahlen, um davon leben zu können. Auch wenn für 1000 Klicks im Durchschnitt nur etwa 1 Euro herausspringt, ist damit zumindest auf Jahressicht ein nettes Taschengeld realisierbar. Ohne klares Konzept und mit dem ausschließlichen Ziel, Geld zu verdienen, sollte sich aber niemand in die Arbeit stürzen.

6. Freelancer Jobs

Texter

Wer ein Talent für das Schreiben von Texten hat, kann sich die Digitalisierung noch auf ganz andere Weise zu Nutze machen, denn durch das wachsende Internet und die Transformation vieler Geschäfte in die digitale Welt steigt der Bedarf an qualitativ hochwertigen Texten kontinuierlich an. Zumeist erfolgt diese Form des Verdienstes über Textagenturen, die Auftraggeber mit motivierten Autoren verbinden.

Das Themenspektrum reicht dabei von Produktbeschreibungen über Inhalte für Unternehmenswebseiten bis hin zu Blogartikeln zu unterschiedlichsten Themen. Die Bezahlung erfolgt in der Regel pro Wort, wobei die Verdiensthöhe vom Können des Autors abhängt.

Häufig verfügen die Textagenturen, über die die Aufträge laufen, über ein Rankingsystem, in dem der Autor über Probetexte nach seinem Können eingestuft wird und je nach Kundenzufriedenheit in höhere Verdienstregionen aufsteigen kann.

Folgende Anbieter sind empfehlenswert:

Übersetzer

Wer weniger kreativ aber sattelfest in einer Fremdsprache wie Englisch, Französisch, Spanisch oder Russisch ist, kann auch mit einfachen Textübersetzungen ins Deutsche einen netten Verdienst erzielen.

Auf einigen Portalen können auch eigene Texte auf einer Art Marktplatz zu selbst festgelegten Preisen angeboten werden. Grundvoraussetzung ist neben der Freude am Schreiben jedoch eine sehr gute Grammatik und Rechtschreibung.

Folgende Anbieter sind empfehlenswert:

Webdesigner

Eine sehr lukrative Möglichkeit, um online Geld zu verdienen, ist die Arbeit als freier Webdesigner oder Grafiker, denn irgendwer muss schließlich die Vielzahl der neuen Internetpräsenzen ins rechte Licht rücken. Sehr gute Kenntnisse mit einschlägigen Software-Tools wie Photoshop vorausgesetzt, lassen sich im Internet unzählige Aufträge finden. Ein großer Vorteil ist dabei die freie Honorarverhandlung zwischen Designer und Auftraggeber, durch die viele hauptberufliche Grafiker bereits ausschließlich über das Internet arbeiten.

Auch an dieser Stelle existieren sowohl deutsche als auch internationale Plattformen, über die diverse Aufträge vermittelt werden. Von einfachen Logo- und Shirt-Designs bis hin zu großen Werbe-, Marketing- und Webdesign-Projekten finden sich dort verschiedenste Aufträge. Ohne das entsprechende Talent, das über Standardfotobearbeitung hinausgeht und ein gutes Auge für Design, lohnt sich der Einstieg allerdings nicht, da auch dort das Leistungsprinzip zählt.

Programmierer

Apps und Webanwendungen schießen aktuell wie Pilze aus dem Boden. Dementsprechend groß ist auch die Nachfrage nach guten Programmierern, die zeitlich flexibel arbeiten und auch an kleineren Projekten interessiert sind. Wer mindestens einer Programmiersprache mächtig ist und Spaß daran hat, Anwendungen aller Art zu schreiben, sollte sich auf einschlägigen Entwicklerplattformen wie Rent A Coder, Topcoder oder Authentic Jobs umsehen.

Wer sich dort bewährt, baut sich schnell einen guten Ruf als Programmierer auf und kann mit gut bezahlten Folgeaufträgen oder einer langfristigen Zusammenarbeit rechnen. Attraktiv ist vor allem die freie Zeiteinteilung sowie das ortsunabhängige Arbeiten. Im Gegenzug ist die Konkurrenz vor allem auf dem internationalen Markt durch günstige Löhne in China und Indien groß. Wer sich aber spezialisiert und überdurchschnittliche Qualität abliefert, wird sich mit einem langen Atem auch in diesem Haifischbecken durchsetzen.

Hier findet man Jobs als Softwareentwickler:

Social Media Manager

Social Media Manager sind für die Art und Weise verantwortlich, wie sich Unternehmen in Online-Medien darstellen. Um mit potenziellen Kunden Kontakte aufzubauen, nutzen sie die bekannten Plattformen. Dort stellen sie das Unternehmen sowie seine Produkte und Dienstleistungen vor. Nur mit außergewöhnlichen Ideen und Aktionen lässt sich das Interesse von Nutzern gewinnen. Außerdem betreibt der Social Media Manager Foren und Blogs und fungiert dort als Ansprechpartner.

Als Social Media Manager arbeiten können Menschen, die bereits Erfahrungen auf den Gebieten Marketing, Kommunikation und PR haben. Grundsätzlich gilt: sollte man sich entscheiden, ob man sich in einer Agentur auf soziale Medien spezialisiert und als Berater verschiedene Kunden und Projekte betreut oder ob man für einen einzelnen Auftraggeber arbeitet. Jobs als Social Media Manager finden sich in den unterschiedlichen online Job Portalen.

Virtueller Assistent

Im Homeoffice können Sie für verschiedene Auftraggeber arbeiten. Internet macht es möglich, ortsunabhängig ganz gewöhnlichen Bürotätigkeiten nachzugehen.

Die Aufgaben hängen sehr stark vom jeweiligen Arbeitgeber ab. Es gibt allerdings typische Tätigkeiten, die fast jeder virtueller Assistent erfüllen muss. Dazu gehören: Kundenbetreuung, Organisation, eMails beantworten und manchmal auch die Buchhaltung. Der Stundenlohn ist genauso von der Tätigkeit und dem Arbeitgeber abhängig. In der Regel können Sie mit 12€ bis 18€ rechnen.

Jobs als virtuelle/r Assistent/In finden:

7. Geld verdienen mit Stockfotos

Im Internet sind aber nicht nur Texte und Videos gefragt, denn die vielen neu entstehenden Internetpräsenzen, benötigen natürlich auch eine Menge hochwertiges Bildmaterial. Anstatt Bilder über Suchmaschinen wie Google zu beziehen und damit unter Umständen Urheberrechte zu verletzen, gehen auch immer mehr private Webmaster dazu über Bildmaterial einzukaufen.

Diese sogenannten Stockfotos werden über internationale Fotoplattformen vertrieben und stammen sowohl von Hobbyfotografen als auch von Profis. Wer ein Auge für gute Motive, eine vernünftige Kamera und nicht zuletzt Freude am Knipsen hat, der kann sich mit Stockfotografie ein Nebeneinkommen schaffen. Viele Freizeitfotografen haben auf diese Weise bereits ihren Traumjob gefunden.

Es empfiehlt sich, dass man die Fotos über eine große Bilddatenbank, wie beispielsweise Fotolia, anbietet. Dort werden ausgewählte Fotos veröffentlicht und nach verschiedenen Kategorien sortiert zum Verkauf angeboten. Die Bekanntheit einer solchen Bilderplattform sorgt dafür, dass diese von einer großen Vielzahl potenzieller Kunden regelmäßig nach hochwertigen Fotos durchsucht werden.

Hier kann man die Bilder verkaufen:

8. Gebrauchte Sachen online verkaufen

Nebeneinkünfte lassen sich auch ganz unkreativ mit Dingen machen, für die keine Verwendung mehr besteht, denn sowohl bereits gelesene Bücher als auch Videospiele, Schallplatten, Kleidung und Spielzeug lassen sich dank eBay und Co so schnell zu Geld machen wie noch nie zuvor.

Wer das Ganze etwas professioneller betreiben möchte, kann selbstverständlich auch als Powerseller tätig werden und beispielsweise Gegenstände aus Haushaltsauflösungen weiterverkaufen oder mit selbst hergestellten Artikeln Geld verdienen. Etwas weniger aufwändig ist der Verkauf von T-Shirt-Designs, der oftmals direkt über Plattformen wie Spreadshirt abgewickelt und per Gewinnbeteiligung vergütet wird.

Anbieter:

9. Eigenen Online-Shop eröffnen

Die Königsdisziplin für alle, die online Geld verdienen möchten, ist die Eröffnung eines eigenen Online-Shops. Einen solchen Shop zu eröffnen ist aber nicht im Handstreich erledigt, denn die Einrichtung ist nicht nur mit einem nicht unerheblichen Kapitalbedarf verbunden, sondern auch mit einem Aufwand, der der Eröffnung eines Ladengeschäftes in kaum etwas nachsteht.

Am Anfang steht also die Gestaltung eines detaillierten Businessplans, in dem alle Facetten des Geschäfts von der Produktplanung über die Lagerhaltung und Versandpolitik bis hin zur Suchmaschinenoptimierung ausgearbeitet sind. Ist eine Nische gefunden, in der eine hohe Nachfrage existiert, ist ein Online-Shop aber eine gute Methode, um online leicht Geld zu verdienen.

Dropshipping Methode

Dropshipping ist eine moderne Methode, wie man Produkte verkaufen kann. Diese Variante ist viel günstiger und unkomplizierter für Sie als Verkäufer. Dabei werden die Produkte direkt an den Kunden vom Hersteller oder dem Großhändler verschickt, sodass ein Lager, Versandabwicklung, Retouren und sonstiges entfällt.

Sie als Online-Händler kaufen Ihre Waren also nicht vorab ein, sondern sie verbleiben beim Großhändler oder Hersteller, bis der Kunde ein Produkt über Ihren Shop bestellt hat. Es wird demnach weniger Kapital benötigt.

Mehr über Dropshipping und Amazon FBA findet man hier:

10. Online-Kurse anbieten

Man kann auch Online-Kurse erstellen und damit auch Geld verdienen. Zu den empfehlenswerten Plattformen gehört beispielsweise Skillshare. Von anderen Nutzern zu lernen, so lässt sich das Konzept erklären. Bei der Lernplattform handelt es sich um eine Mischung aus einer Community und einem Marktplatz. Es gibt mehr als 1000 verfügbare Kurse, die von Stricken bis hin zu Programmierkursen reichen. Wenn man also bestimmte Fähigkeiten besitzt, die man mit anderen Nutzern teilen will, kann man sich auf der Lernplattform anmelden. Laut Skillshare verdienen die besten Lehrer auf der Plattform über 100.000$ im Jahr.

Hier können Sie online Kurse anbieten:

11. Aktien kaufen und verkaufen

Trader setzen auf steigende oder fallende Kurse: Sie kaufen oder verkaufen Börsenwerte, beispielsweise Aktien, Zertifikate oder Kryptowährungen wie Bitcoin und verdienen auf diese Weise Geld. Für den Start sind nur einige hundert oder tausend Euro nötig, doch Anleger müssen etwas Erfahrung und Risikobereitschaft mitbringen, denn es handelt sich grundsätzlich um Spekulation.

Im Idealfall ist Trading, auf Deutsch Handel, eine bessere Alternative als herkömmliche Sparformen wie Tages- oder Festgeldkonten. Empfehlenswerte Anbieter im Bereich Aktienhandel sind zum Beispiel Cap Trader und Consorsbank. Hier können Sie Aktien kaufen und diese bei einem Kursanstieg wieder mit Gewinn verkaufen. Die Wertdifferenz abzüglich der Brokergebühr oder anderer Transaktionskosten ist der Gewinn.

FAQ:

Wie kann man online Geld verdienen?

Beantworten von bezahlten Umfragen, gebrauchte Sachen verkaufen, Blogger werden

Wie viel Geld kann man online verdienen?

Für das Beantworten von bezahlten Umfragen bekommt man etwa 25 € monatlich (pro Anbieter). Als Blogger etwa 1000 € im Monat

Du hast noch offene Fragen? Dann schreib uns einen Kommentar!

Quellen:

Bild: shutterstock.com/©Dragana Gordic, shutterstock.com/©Dean Drobot, shutterstock.com/©ImYanis, shutterstock.com/©Chaay_Tee, shutterstock.com/©ZoFot, shutterstock.com/©rawpixel.com, shutterstock.com/©Africa Studio, shutterstock.com/©A. and I. Kruk, shutterstock.com/©Milan Ilic Photographer, shutterstock.com/©Viktoriia Hnatiuk, shutterstock.com/©l i g h t p o e t

Dmitry Poborchiy

Dmitry Poborchiy

B. Eng.

Dmitry ist der Gründer von Bonexo. Nach seinem Studium ist er selbständig geworden und beschäftigt sich jetzt mit der Optimierung von Finanzen für mehr Netto vom Brutto.

Diese Webseite wird durch User finanziert. Einige Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.