Geld verdienen mit bezahlten Online-Umfragen

Immer mehr Unternehmen wollen die Meinung und die Vorlieben ihrer Kunden erfahren. Aus diesem Grund führen sie bezahlte Online-Umfragen durch. Die Entschädigung, die man als Teilnehmer für den Zeitaufwand bei der Beantwortung bekommt, kann eine Möglichkeit sein, nebenher Geld zu verdienen.

Was sind bezahlte Online-Umfragen?

Bezahlte Online-Umfragen sind Umfragen zu unterschiedlichen Themen, bei denen die Meinung oder die Vorlieben der Teilnehmer abgefragt werden. Da die Beantwortung der Fragen Zeit kostet, wird im Gegenzug vom ausführenden Unternehmen eine Vergütung angeboten. Damit soll der zeitliche Aufwand der Teilnehmer für die Beantwortung der Fragen entschädigt werden.

Wer steckt hinter diesen bezahlten Online-Umfragen?

Durchgeführt werden Online-Umfragen von Marktforschungsunternehmen. Sie stellen die Fragen zusammen und werten anschließend die Antworten aus. In früheren Zeiten wurden vor allem Menschen angerufen, um ihre Meinung zu erfragen. Die Kosten für das Bereitstellen von Online-Umfragen und die Entschädigungen sind aber deutlich geringer als die Kosten für die Mitarbeiter am Telefon – daher gehen die meisten Marktforschungsunternehmen heute diesen Weg.

Wie erkenne ich seriöse Anbieter von bezahlten Online-Umfragen?

Neben den großen, seriösen Marktforschungsunternehmen gibt es auch immer wieder schwarze Schafe, die vor allem an den Daten von Menschen interessiert sind.

Webseite prüfen

Um sicherzustellen, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt, sollte man auf jeden Fall zunächst die Webseite des Anbieters in Augenschein nehmen: Sieht die Seite professionell erstellt und angemessen hochwertig aus? Wer steht im Impressum dieser Seite?

Kontaktdaten und AGB prüfen

Bei Plattformen: Wird angegeben, von welchem Unternehmen diese Plattform bereitgestellt wird? Sind Kontaktdaten des Unternehmens angegeben? Gibt es einen verbindlichen Datenschutz-Hinweis und klare Angaben darüber, wie die Daten verwendet werden? Was steht in den AGB?

Rezensionen bei Google prüfen

Seriöse Anbieter haben meist aber ohnehin einen guten Ruf und sind im Internet bekannt. Durch kurzes Googeln des betreffenden Anbieters lassen sich meist schnell Rezensionen und Bewertungen anderer Nutzer finden. Gibt es ausreichend positive und realistisch klingende Bewertungen, handelt es sich um einen seriösen Anbieter.

Anbieter von bezahlten Umfragen

AnbieterAuszahlungArt der Auszahlung
MeinungsOrtab 2,5 €PayPal, ProdukttestsAnmeldung
GfKab 20 €Gutscheine, PrämienAnmeldung
Nielsen Homescans. rechtsGutscheine, PrämienAnmeldung
swagbucksab 5 €Amazon, Paypal und eGutscheine, ProdukttestsAnmeldung

Wieso führen Unternehmen bezahlte Online-Umfragen durch?

Unternehmen sind an der Meinung von Kunden und potenziellen Kunden interessiert. Wer die Bedürfnisse, Gewohnheiten und Vorlieben seiner Kundengruppe gut kennt, kann deutlich bessere und für die Käufer nützlichere und komfortablere Produkte entwickeln. Zudem lässt sich durch Meinungsumfragen herausfinden, ob ein Produkt überhaupt ausreichend Chancen hat, gekauft zu werden.

Bei den allgemeinen Fragen geht es darum herauszufinden, wie eine Zielgruppe überhaupt aussieht. Beispielsweise: Welche Art von Männern benutzt überhaupt Gesichtscremes? Wie alt sind diese Männer durchschnittlich? Welchen Bildungsstand haben sie? Welche weiteren Vorlieben teilen diese Männer sonst noch? Wie sehen die Körperpflege-Gewohnheiten dieser Männer aus?

Durch die Auswertung der Antworten können Unternehmen eine sehr genaue Vorstellung darüber erhalten, wie sich ihre Haupt-Zielgruppe für ein Produkt zusammensetzt und wie sich die Zielgruppe exakt definieren lässt.

Ist die Teilnahme an Online-Umfragen für mich kostenlos?

Die Teilnahme an bezahlten Online-Umfragen ist bei seriösen Anbietern immer kostenlos. Wenn für die Anmeldung oder Registrierung beim Anbieter Gebühren verlangt werden, kann man davon ausgehen, dass es sich nicht um ein seriöses Unternehmen handelt.

Marktforschungen werden immer von den Auftraggebern der Umfragen bezahlt – nicht von den Teilnehmern. Niemand muss Geld bezahlen, um an Umfragen teilzunehmen, auch nicht bei sehr großen oder sehr renommierten Unternehmen.

Wie läuft so eine bezahlte Online-Umfrage ab?

Anmeldung

Marktforschungsunternehmen erheben bei der Anmeldung einige grundlegende Daten, um die registrierten Nutzer besser sortieren zu können. Das sind fast immer Alter, Geschlecht, Wohnort, Bildungsabschluss. In manchen Fällen werden auch weitere Daten abgefragt, um persönliche Interessen oder Konsumgewohnheiten zu kennen. Das ermöglicht den Marktforschungsunternehmen, möglichst genau die gewünschten Teilnehmer für eine bestimmte Umfrage auszuwählen (es wäre sinnlos, jungen Frauen eine Umfrage für eine Männer-Gesichtscreme vorzulegen).

Benachrichtigung per eMail

Kommt man als Teilnehmer für eine bestimmte Umfrage infrage, wird man vom Marktforschungsunternehmen benachrichtigt, meist über eine E-Mail. Durch den Klick auf den angebotenen Link kommt man direkt zur Umfrage. Man erfährt zunächst, wie viel Zeit die Beantwortung der Fragen in Anspruch nehmen wird und welche Vergütung man für die Beantwortung der Fragen erhält.

Beantwortung der Fragen

Die Beantwortung der Fragen geschieht, indem man aus einer Reihe von vorgegebenen Antworten die für einen persönlich zutreffende Antwort durch Anklicken auswählt. Frei formulierte Antworten werden selten verlangt, da diese für das Marktforschungsunternehmen im Nachgang schwierig und aufwendig auszuwerten sind.

Bei jeder Frage besteht auch die Möglichkeit, keine der Antworten auszuwählen, wenn einmal keine Antwort zutreffen sollte oder man eine Frage nicht beantworten kann. Das sollte aber möglichst vermieden werden, da Marktforschungsunternehmen ja vor allem an Antworten auf ihre Fragen interessiert sind.

Wie oft wird man zu bezahlten Online-Umfragen eingeladen?

Wie oft man zu Umfragen eingeladen wird, hängt einerseits davon ab, wie viele Aufträge ein Marktforschungsunternehmen von seinen Auftraggebern insgesamt erhält. Andererseits spielt auch das eigene Profil eine Rolle dabei, wie oft man für eine Umfrage als Teilnehmer infrage kommt.

Wenn man zu einer beim jeweiligen Marktforschungsinstitut häufig gefragten Zielgruppe gehört, wird man mehr Einladungen erhalten, gehört man tendenziell eher weniger Umfragen erhalten. Das kann im Lauf der Zeit auch wechseln, je nachdem welche Art von Umfragen vom Marktforschungsinstitut durchgeführt werden.

Durchschnittlich erhält man bei den meisten Marktforschungsunternehmen zwischen 5 und 20 Umfragen pro Monat, je nach Zielgruppe, zu der man gehört, auch etwas weniger.

Wie viel kann man mit bezahlten Umfragen verdienen?

Die Verdienstmöglichkeiten sind von Marktforschungsunternehmen zu Marktforschungsunternehmen sehr unterschiedlich und richten sich immer auch nach der Länge der Umfragen.

Für die Vergütung kann ein Punktesystem genutzt werden, bei dem man Punkte sammeln kann. Solche Systeme kommen bei vielen Marktforschungsunternehmen zum Einsatz. Die gesammelten Punkte können mit einem bestimmten Umrechnungsschlüssel später in Geldbeträge oder Sachprämien umgetauscht werden.

Die Vergütung für eine rund 6 – 8 Minuten dauernde Umfrage liegt bei den meisten Marktforschungsunternehmen im Bereich von etwa 0,5 Euro bis 1 Euro.

Zusätzliche Verdienstmöglichkeiten ergeben sich bei einigen Marktforschungsunternehmen auch durch das Werben neuer Mitglieder.

Wie lange dauert eine Online-Umfrage?

In den meisten Fällen dauern Online-Umfragen zwischen rund 5 Minuten und 20 Minuten. Um effizienter zu arbeiten, fassen Marktforschungsunternehmen oft mehrere sehr kurze Umfragen mit nur wenigen Fragen zu einer größeren Umfrage zusammen.

Welchem Stundenlohn entspricht das?

Rechnet man die Vergütung für Umfragen auf einen Stundenlohn hoch, ergeben sich bei den meisten Marktforschungsunternehmen theoretische Stundensätze von 5 Euro bis 10 Euro.

Welche Auszahlungsarten gibt es?

Viele Marktforschungsunternehmen nutzen ein Punktesystem für die Abrechnung der Vergütung.

Prämien, Gutscheine, Überweisung

Gesammelte Punkte können dann wahlweise gegen bestimmte Prämien, Amazon-Gutscheine oder in Bargeld umgetauscht werden. Barbeträge werden bei manchen Unternehmen über Paypal ausbezahlt, bei anderen direkt auf ein deutsches Bankkonto.

Um eine Auszahlung anfordern zu können ist in den meisten Fällen ein bestimmter Punktestand oder ein Mindestbetrag erforderlich. Wird dieser überschritten, kann eine Auszahlung angefordert werden.

Nicht eingelöste Punkte können nach einem längeren Zeitraum verfallen. Auszahlungen sollten also immer beantragt werden, wenn die Möglichkeit dazu besteht.

Wie lange dauert es, bis ich die Prämie oder Bezahlung erhalte?

Paypal-Zahlungen werden meist sehr schnell ausgelöst. Die Überweisung auf ein Bankkonto erfolgt gewöhnlich innerhalb von 2 – 3 Tagen. Bei manchen Unternehmen gibt es aber auch feste Auszahlungstage mehrmals im Monat, an denen eine Überweisung der Beträge vorgenommen wird.

Was passiert mit meinen persönlichen Daten?

Marktforschungsunternehmen unterliegen den strengen deutschen Datenschutzrichtlinien. Das bedeutet, dass erhobene Daten nur anonymisiert ausgewertet werden dürfen und nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Alle erhobenen Daten dürfen nur für solche Personen sichtbar sein, die direkt mit der Auswertung befasst sind.

Die Erstellung von Profilen ist für die Unternehmen nur soweit erlaubt, wie es für die Arbeit unbedingt notwendig ist. Erstellte Profile dürfen auf keinen Fall an Dritte, Außenstehende oder gar an andere Unternehmen weitergegeben werden.

Was sind Vor- und Nachteile von bezahlten Online-Umfragen?

Vorteile

  • durch die einfache Beantwortung von Fragen kann nebenbei Geld verdient werden
  • es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig
  • die Beantwortung der Umfragen kann am Smartphone oder am Tablet an jedem beliebigen Ort durchgeführt werden
  • Wartezeiten oder Fahrtzeiten in öffentlichen Verkehrsmitteln können sinnvoll und gewinnbringend überbrückt werden

Nachteile

  • die Verdienstmöglichkeit richtet sich nach der Zahl der verfügbaren Umfragen
  • manche Anbieter zahlen nur Prämien oder Gutscheine aus

Für wen sind bezahlte Online-Umfragen am besten geeignet?

Bezahlte Umfragen eignen sich für alle, die mit einer Tätigkeit am Smartphone oder Laptop einen kleinen Nebenverdienst erwirtschaften wollen. Der Aufwand ist – bis auf die Registrierung bei den Anbietern – gering. Ein wenig Flexibilität und freie Zeit sind erforderlich, da auf die meisten Umfrage-Einladungen kurzfristig reagiert werden muss. Wer eine kleine Nebentätigkeit sucht, die auch einmal während dem Fernsehen oder im Bus erledigt werden kann, hat mit bezahlten Online-Umfragen aber sicher eine gute Möglichkeit dazu.

Müssen Einkünfte aus bezahlten Online-Umfragen versteuert werden?

Einnahmen aus Online-Umfragen bis 410 EUR im Jahr

Bis zu einer Grenze von 410 Euro pro Jahr ist das Ganze für gewöhliche Vollzeit-Arbeitnehmer zumindest einmal steuertechnisch kein großes Problem. Wer als Arbeitnehmer einen Zuverdienst unter diesem Betrag hat, braucht die Einkünfte weder in der Steuererklärung angeben, noch Steuern dafür zu bezahlen.

Einnahmen aus Online-Umfragen über 410 EUR im Jahr

Diese Frage muss man grundsätzlich mit “Ja” beantworten. Das Beantworten von bezahlten Online-Umfragen ist klar als eine selbständige Tätigkeit im Sinne des Gesetzes zu sehen.

Ist “auf Dauer angelegt” und wird “regelmäßig” und “mit Gewinnerzielungsabsicht” ausgeübt. Damit sind die Voraussetzungen nicht nur für eine selbständige Tätigkeit, sondern sogar für eine gewerbliche Tätigkeit grundsätzlich erfüllt. Dafür ist dann grundsätzlich ein Gewerbe anzumelden und man ist gewerblich tätig.

Kaum ein Finanzamt wird als Erklärung so ohne Weiteres akzeptieren, dass man nur zum Zeitvertreib in unregelmäßigen Abständen und ohne Absicht Gewinn zu machen einfach einige Umfragen beantwortet.

Wer bereits selbständig ist, muss ohnehin jeden eingenommenen Euro versteuern – egal aus welcher Quelle die Einkünfte stammen. Jeder einzelne Euro ist auch anzugeben.

Entscheidend ist dabei immer der sogenannte Mittelzufluss – also wie viel Geld tatsächlich aufs Konto (oder den PayPal-Account) im jeweiligen Kalenderjahr geflossen ist. Amazon-Gutscheine oder andere Konsumgutscheine zählen übrigens als geldwerte Leistungen und sind damit Bareinnahmen vor dem Gesetz völlig gleichgestellt.

Wie hoch ist der Freibetrag für Einnahmen aus Online-Umfragen?

Vollzeit-Arbeitnehmer

Als Vollzeit-Arbeitnehmer besteht, wie gesagt, bei Einnahmen von bis zu 410 Euro pro Kalenderjahr weder eine Pflicht zur Angabe noch zur Bezahlung von Steuern.

Hartz 4 Empfänger

Bei Hartz 4 Empfängern sind grundsätzlich einmal 100 Euro pro Monat immer komplett anrechnungsfrei als Nebenverdienst möglich. Unter Umständen können im Einzelfall auch höhere Freibeträge bestehen, das muss aber nach § 11 SGB II jeweils im Einzelfall ausgerechnet werden. Das Ergebnis der Berechnung kann man bei seinem Sachbearbeiter erfahren.

Studenten mit BAföG

Studenten mit BAföG dürfen bis zu 5.400 Euro im Jahr insgesamt dazuverdienen, bevor es zu Kürzungen bei der Studienbeihilfe kommt.

Weitere Infos zu Freibeträgen

In Verbindung mit einer gewerblichen Tätigkeit kann es aber auch hier größere Probleme und deutlich höheren Aufwand geben (z. B. Sozialversicherungspflicht, Pflicht zur Einkommenssteuererklärung, etc.).

Steuern werden in Deutschland erst dann fällig, wenn das gesamte Einkommen aus allen Tätigkeiten den jährlichen Steuerfreibetrag überschreitet. Der liegt für 2019 bei 9.186 Euro. Auf jeden Euro darüber wird ein sogenannter progressiver Steuersatz (der Steuersatz steigt mit steigendem Einkommen) angewendet.

Die Steuern schmälern dann auch die Einkünfte aus der Nebentätigkeit, da sie in die Höhe der zu bezahlenden Steuern dann einfließen. Dieser allgemeine Steuerfreibetrag (Grundfreibetrag) gilt für alle Erwerbstätigen, egal ob selbständig oder angestellt.

Wo wird der Zusatzverdienst aus Online-Umfragen in der Steuererklärung angegeben?

Grundsätzlich handelt es sich bei den Einkünften um “Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit”. Unter diesem Punkt sind die Einnahmen von Arbeitnehmern in der Steuererklärung dann auch anzugeben. Gegebenenfalls sind die entsprechenden Belege anzufügen.

Muss man ein Gewerbe anmelden, wenn man mehr als 410 Euro mit Online-Umfragen verdient?

Die Kennzeichen einer gewerblichen Tätigkeit sind grundsätzlich:

  • die Tätigkeit ist auf Dauer angelegt (also nicht zeitlich begrenzt)
  • sie wird mit einer gewissen Regelmäßigkeit ausgeführt
  • sie wird mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben

Je nach Auslegung kann das beim regelmäßigen Beantworten von bezahlten Online-Umfragen durchaus erfüllt sein. In diesem Fall ist eine Gewerbeanmeldung unumgänglich.

Tipps & Tricks

 …oder wie Sie mehr rausholen

Bezahlte Online Studien – einige empfehlenswerte Tipps!

  • Gewöhnen Sie es sich an, regelmäßig Ihre E-Mails abzurufen und Einladungen zu Umfragen zu überprüfen. Bedenken Sie, dass Ihnen gegebenenfalls eine Prämie entgeht, wenn Sie an einer bestimmten Umfrage nicht teilnehmen
  • Einige Anbieter verschicken nicht mehr als 4 Meinungsumfragen pro Monat- wenn Sie bei mehreren Portalen angemeldet sind, steigt Ihr Verdienst
  • Für die Auszahlungen empfiehlt es sich ein eigenes kostenloses Girokonto zu eröffnen, um die Einnahmen sauber zu trennen. Außerdem kann man so gezielt sparen und das Konto als Urlaubskasse verwenden. Empfehlen können wir den mehrfachen Testsieger der Zeitschrift Finanztest (Tochter der Stiftung Warentest)-DKB.
  • Besuchen Sie das größte und unabhängige Forum über bezahlte Umfragen Link
  • Abonnieren Sie unseren Newsletter, um immer auf dem neusten Stand zu sein

Bei der Marktforschung mitmachen – Dinge, die Sie vermeiden sollten!

  • Tragen Sie sich NIEMALS in igendwelche Umfragelisten von dubiösen Anbietern im Internet.
  • Bleiben Sie realistisch und erwarten Sie keine allzu hohen Verdienste durch die Teilnahme an Umfragen. Ein kleines Zusatzeinkommen von einigen 100 Euro, das eventuell ein Taschengeld für den Urlaub darstellt, ist jedoch realistisch
  • Vermeiden Sie es unbedingt, falsche Angaben in Ihrem Profil zu tätigen. Im Extremfall werden Sie sodann keine Vergütung erhalten oder komplett vom jeweiligen Panel ausgeschlossen werden
  • Da Kontrollfragen gestellt werden, sollten Sie die Umfragen gewissenhaft beantworten. Ein einfaches Durchklicken kann vom Anbieter identifiziert werden und führt im schlimmsten Fall zu einem Ausschluss aus dem Panel
  • Beantworten Sie die Umfragen in jedem Fall selbst und lassen Sie sie nicht von einem Freund oder Bekannten durchführen. Dies stellt eine Verletzung der AGBs des Anbieters dar und kann zu einer Sperrung Ihres Accounts führen
  • Denken Sie daran, immer und überall richtige Angaben zu tätigen. Wenn Sie keine persönlichen Angaben über sich machen möchten, sollten Sie erst gar nicht an Online-Umfragen teilnehmen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (663 Bewertungen, Mittelwert: 3,97 aus 5)
Loading...

Quellen

Bild: ©Shutterstock/Black Salmon

weitere Artikel:

4 Gedanken zu “Geld verdienen mit bezahlten Online-Umfragen”

  1. Hallo es gibt verschiedene Möglichkeiten bei GFK mitzumachen bei einigen gibt es nur Prämien und bei einem Geld aufs Konto es lohnt sich auf jeden Fall da mitzumachen mfg Britta

Schreibe einen Kommentar