Kreative Heimarbeit – mit Basteln Geld verdienen

Entwirfst Du gerne kleine Täschchen oder fantasievolle Lesezeichen? Je origineller die Geschäftsidee, desto besser lässt sie sich vermarkten. Mache Dein Hobby zum Beruf.

Selbstgemachtes – Basteln, Handarbeiten, kreative Arbeit

Eine gute Geschäftsidee, die sich nebenberuflich selbstständig in Heimarbeit prima gestalten lässt, ist die Herstellung kreativer Arbeiten. Ob Bilder, Dekorationsgegenstände oder Strickwaren – viele Käufer sind auf der Suche nach dem Besonderen und kaufen gerne Selbstgemachtes.

Wie kann ich Selbstgemachtes an den Mann bringen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Ganz klassisch ist die Variante sich mit Bastelarbeiten auf diversen Märkten, wie zum Beispiel dem Weihnachtsmarkt, hinzustellen. Das Problem hierbei ist, dass sich auf diese Weise meist wenig Geld verdienen lässt.

Wenn man die Kosten für die Anfahrt und die Standmiete abzieht, dann bleibt kaum ein nennenswerter Gewinn übrig. Etwas günstiger in den Standmieten sind Flohmärkte.

Selbstgemachtes auf dem Internet-Marktplatz

Gut aufgehoben ist Selbstgemachtes auf speziellen Portalen. Ein Beispiel für ein Portal im deutschsprachigen Raum ist Dawanda. Hier können Verkäufer ihr Selbstgemachtes in eigenen Shops anbieten. Info: Dawanda wurde von Etsy übernommen.

Die Eröffnung eines Shops ist kostenlos. Lediglich das Anbieten eines Artikels kostet einige Cent. Dafür steht Dein Selbstgemachtes dann für 120 Tage allen Besuchern der Seite zur Verfügung. Bei einem erfolgreichen Verkaufsabschluss gehen 5 % des Verkaufserlöses an Dawanda. Der Rest steht Dir zur Verfügung.

Der Vorteil eines solchen Portals besteht darin, dass man Selbstgemachtes Leuten präsentieren kann, die auf der Suche nach genau solchen Dingen sind.

Selbstgemachtes bei eBay

Auch eBay ist eine gute Möglichkeit, Selbstgemachtes vielen Menschen zugänglich zu machen. Wenn man originelle und kreative Arbeiten zu bieten hat, wird auf Dein Selbstgemachtes fleißig geboten.

Im Vergleich zu den vorher genannten Portalen sind die Gebühren bei eBay etwas höher. eBay erhält eine Provision von 10% vom Verkaufspreis.

Selbstgemachtes auf Verkaufsparties

Vielleicht veranstaltet man einfach eine Verkaufsparty. In Kooperation mit einem Bastelladen oder einem Hersteller von Bastelmaterialien kann man Bastelmaterialien verkaufen und gleichzeitig Dein Selbstgemachtes anbieten.

Ideen fĂĽr Selbstgemachtes

Es gibt immer andere Bastelideen, die gerade im Trend liegen. Wenn man Selbstgemachtes professionell verkaufen möchte, sollte man die aktuellen Trends kennen. Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, die originelle und witzige Bastelideen inklusive Bastelanleitung bieten. Ein Profi sollte regelmäßig recherchieren, wie die neuesten Trends auf dem Bastelmarkt aussehen. Ideen kann man bei pinterest finden.

GĂĽnstig an Bastelmaterialien kommen

Wenn Selbstgemachtes Geld einbringen soll, dann muss es auch einigermaßen günstig herzustellen sein. Wenn die Materialkosten zu hoch sind, dann kann man unter Umständen nur sehr wenig verdienen. Es gibt im Internet verschiedene Seiten, wo man günstig Materialien einkaufen kann. Meist handelt es sich um Restposten größerer Bastelzubehör Geschäfte.

Rechtliches

Selbstgemachtes kann nicht nur aus Bastelarbeiten bestehen. Es gibt auch selbst gemachte Marmeladen, Kekse, etc. Im Prinzip ist gegen den privaten Verkauf nichts einzuwenden. Wenn jedoch regelmäßig größere Mengen verkauft werden, muss ein Gewerbe angemeldet werden.

Du hast noch offene Fragen? Dann schreib uns einen Kommentar!

Quellen:

Bild: Iva Vagnerova/shutterstock.com

Dmitry Poborchiy

Dmitry Poborchiy

B. Eng.

Dmitry ist der Gründer von Bonexo. Nach seinem Studium ist er selbständig geworden und beschäftigt sich jetzt mit der Optimierung von Finanzen für mehr Netto vom Brutto.

Diese Webseite wird durch User finanziert. Einige Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.