Amazon Partner werden – So verdienst Du Geld mit Affiliates!

Du hast einen Blog oder eine eigene Webseite und möchtest ein passives Einkommen aufbauen? Die große Produktvielfalt bei Amazon verbessert die Chancen für Blogger und Betreiber von Websites, mit wenig Aufwand gutes Geld zu verdienen. Das geht per Provision über das Amazon-Partnerprogramm und das dort angebotene Affiliate-Marketing. Wie das genau funktioniert, erfährst Du in unserem Beitrag.

Wie funktioniert das Amazon-Partnerprogramm? 

Das Amazon-Partnerprogramm funktioniert als ein Affiliate-Programm. Man kann als Betreiber von Websites oder Blogs diese als Partner von Amazon monetarisieren. Dafür generiert man zuvor auf der Seite des Partnerprogramms eine persönliche Partner-ID. Wenn man dann auf Deiner Website oder auf dem Blog einen Artikel von Amazon erfolgreich bewirbt, kann man eine Provision erhalten. Kauft ein Kunde den beworbenen Artikel, gibt es bis zu zwölf Prozent Vermittlungsgebühr. Kauft er den Artikel nicht, entscheidet sich aber für einen anderen, gibt es ebenfalls einen bestimmten Anteil am Verkaufserlös.  

Was sind Vor- und Nachteile von Amazon-Partnerprogramm? 

Vorteile von Amazon-Partnerprogramm

Für das Amazon-Partnerprogramm kann man sich ohne große technische Vorkenntnisse anmelden. Auch das Einfügen der Links erfordert keine besonderen Kenntnisse. Finanziellen und logistischen Aufwand gibt es nicht. Amazon bietet als Global Player eine große Produktvielfalt und einen ausgezeichneten Kundenservice. Das schafft hohe Loyalität der Kunden. Die Provision wird zuverlässig ausgezahlt. 

Nachteile von Amazon-Partnerprogramm

Durch die große Vielfalt ist es schwer, das passende Produkt zu finden. Reichweite und Traffic der eigenen Website müssen gut sein, um Leser zu binden. Das Interesse muss gezielt geweckt werden. Bei Amazon ist die Lebensdauer der Cookies auf 24 Stunden begrenzt. Vom User installierte AdBlocker-Software verhindert oft gezielte Werbung.

Beliebter Nebenjob: Meinungsumfragen beantworten und Geld verdienen

Bezahlte Online-Umfragen sind Befragungen zu unterschiedlichen Themen, bei denen die Meinung oder die Vorlieben der Teilnehmer abgefragt werden. Da die Beantwortung der Fragen Zeit kostet, wird im Gegenzug vom ausführenden Unternehmen eine Vergütung angeboten. Damit soll der zeitliche Aufwand der Teilnehmer für die Beantwortung der Fragen entschädigt werden.

Top 3 Anbieter von bezahlten Umfragen:

AnbieterAuszahlungArt der AuszahlungTest
Myiyo ab 20 €PaypalTestzum Anbieter
MeinungsOrtab 2,5 €PayPal, ProdukttestsTestzum Anbieter

Wer und wie kann sich fürs Amazon-Partnerprogramm anmelden?  

Für das Amazon-Partnerprogramm können sich alle Inhaber einer Website oder eines Blogs anmelden. Gehe dafür auf die Amazon PartnerNets Startseite und melde Dich dort kostenlos an. Logge Dich mit deinem Amazon-Account ein.

Als nächstes gebe Dein Website-Profil ein. Aus dem Namen Deiner Website generiert sich Deine Partner-ID. Dazu kommen die URLs sowie die Inhalte Deiner Websites. Eine Bestätigung zur Anmeldung kommt per E-Mail. Zwischen drei und fünf Tagen braucht es, bis die Anmeldung bearbeitet wird. Der volle Zugriff auf das PartnerNet ist bis dahin bereits möglich.

Wie erstellt man Affiliate-Links für die eigene Webseite? 

Einfache Links zu Produkten kann man mit dem Tool SiteStripe erstellen. Das geht in Form von Bild oder Text oder sogar von Bild und Text. Einen generierten Link kann man einfach in die Textpassage des Artikels oder Berichts implementieren. Achte darauf, dass ein sinnvoller Text zum Link führt.

Außerdem lassen sich Produktboxen integrieren, wenn Du die Website oder den Blog über WordPress betreibst. Nutze dafür unter anderem das Amazon Link Builder Plugin. Die von Dir bevorzugten Plugins müssen DSGVO-konform und darüber hinaus kompatibel mit den Amazon-Richtlinien sein. Beliebt als Plugin ist AAWP. Es greift direkt auf die Amazon-API zu.

Wie viel kann man mit dem Amazon-Partnerprogramm verdienen?  

Die Frage kann man pauschal nicht beantworten. Die Höhe des Verdienstes hängt von der Provision ab, die man für die Vermittlung eines Produktes von Amazon erhält. Außerdem ist entscheidend, ob es sich um direkte qualifizierte Verkäufe handelt oder um indirekt qualifizierte Verkäufe. Im ersten Fall geht der Leser über den Affiliate-Link auf das Produkt und kauf es. Im zweiten Fall kauft der Leser ein weiteres Produkt gleich mit, obwohl Du es nicht verlinkt hast.

Kleidung, Schuhe, Handtaschen, Schmuck und Ähnliches bringen als direkte qualifizierte Verkäufe am meisten – immerhin bis zu 12 Prozent. Mit bis zu 8 Prozent Provision verdienst Du mit Produkten aus den Bereichen Baumarkt, Möbel, Elektro- oder Handwerkzeuge ebenfalls gut. 

Top 5 Tipps für bessere Einnahmen

Tipp 1: Nische finden  

Gut verdienen kann man mit Ideen, bei denen die Konkurrenz nicht groß ist. Optimal ist eine Nische. Finde deshalb ein Thema, bei dem Kunden noch eine echte Nachfrage haben. Ganz neue Trends bieten diese Chance. Sie bergen aber die Gefahr, nur kurz anzuhalten. Starte deswegen mit Sachen, die Du interessant findest. Das kann Sport oder ein Hobby sein. 

Tipp 2: Für mehr Traffic sorgen 

Mit interessanten Texten, die man oft erneuert, sichert man sich mehr Traffic auf dem Blog. Werde auf einem interessanten Gebiet zum Experten. Damit sicherst Du dir viele treue Leser. Auch hier lohnt sich die Suche nach einer Nische. Arbeite mit Tipps, Listen und Aufzählungen. Das macht Deine Texte viel spannender.  

Tipp 3: Rausfinden, was die Leser brauchen

Baue eine echte Beziehung zu den Lesern auf. Dann erkennt man schneller, was sie sich wünschen. Positive, aber auch negative Reaktionen und Kommentare auf Themen zeigen, wie wichtig ein Thema für die Leser ist.

Tipp 4: Vertrauen der Leser aufbauen 

Die Leser schätzen Objektivität. Stelle das Produkt deshalb sachlich vor. Lobe das Produkt nicht überschwänglich und vermeide dabei die typische Verkaufssprache. Beschreibe am besten in einer kleinen Reportage, wie Du das Produkt in Deinem Alltag angewendet hast. Gehe dabei auf Vorteile, aber auch auf eventuelle Schwächen ein.

Tipp 5: Provision der Produktkategorie beachten 

Die Höhe der Provision wird davon bestimmt, in welche Kategorie das Produkt von Amazon eingeordnet wurde. Im Schnitt zahlt Amazon Provisionen zwischen fünf und sieben Prozent. Zehn Prozent Provision, bezogen auf den Kaufpreis, bringt Kleidung. Mit nur einem Prozent wird die Kaufvermittlung von Smartphones oder Fernsehern entlohnt. Suche Dir Produkte mit hohen Provisionen aus. 

Fazit

Affilliate-Marketing ist eine interessante Option, ohne große technische Vorkenntnisse als Partner von Amazon Geld zu verdienen. Auch Startkapital oder ein logistischer Aufwand sind nicht nötig. Als Blogger und Betreiber von Websites muss man dennoch einiges leisten. Immerhin solltest Du den Lesern viele spannende Themen und hervorragende Texte bieten.

FAQ:

Wie funktioniert Amazon Partner?

Wenn Du dich als Amazon Partner registriert hast, bekommst Du eine Provision, wenn Leser oder Besucher Deiner Webseite Artikel bei Amazon über Deine Links kaufen.

Wie viel kann man als Amazon Partner verdienen?

Der Verdienst hängt von der Anzahl deiner Lesern ab. Als Amazon Partner kann man von 100€ bis 100.000€ und mehr im Jahr verdienen.

Du hast noch offene Fragen? Dann schreib uns einen Kommentar!

Dmitry Poborchiy

Dmitry Poborchiy

B. Eng.

Dmitry ist der Gründer von Bonexo. Nach seinem Studium ist er selbständig geworden und beschäftigt sich jetzt mit der Optimierung von Finanzen für mehr Netto vom Brutto.

Diese Webseite wird durch User finanziert. Einige Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.